Donnerstag, 14. Juni 2018

Pasta Bottarga grüner Spargel und Cherrytomaten

1 Knoblauchzehe
1 Bund Petersilie, glatt
1 Chilischote
60 g Rogen (Bottarga)
220 g Spaghetti
viel Olivenöl

Den Knoblauch pellen und in feine Scheiben schneiden. Die Petersilienblätter von den Stielen zupfen und hacken. Chilischote entkernen und fein hacken. Den Bottarga häuten und 10 g auf der feinen Seite einer Haushaltsreibe raspeln. Den Rest feinst schneiden. Spargel klein schneiden und langsam in Butter anbraten. 

Cherrytomaten halbieren und kurz auf der Schnittseite anbraten, dann wenden und aus der Pfanne nehmen, wenn sich die Haut leicht lösen lässt. Die Pasta in kochendem Salzwasser al dente kochen. Etwas Kochwasser beiseite legen.

Die Hälfte des Olivenöls erhitzen und die Knoblauch-Petersilien-Mischung sanft anschwitzen. Den geriebenen Rogen zugeben. Die Pasta abgießen und tropfnass zu Spargeln, Tomaten und Rogenin die Pfanne geben. Etwas Zitrone dazu tröpfeln Gut umrühren, gegebenenfalls – je nach Feuchte - Olivenöl und/oder Nudelwasser beigeben.Auf die Teller heben und mit dem geschnittenen Bottarga bestreuen und sofort servieren.

Aus Wikipedia: „Bottarga (frz. poutargue) ist eine Speise, die in Frankreich grundsätzlich aus dem Rogen der Meeräsche besteht, in Italien von der Art Großkopfmeeräsche Mugil cephalus (Bottarga di muggine), dort außerdem auch von Schwertfisch (Bottarga di pesce spada) oder Thunfisch (Bottarga di tonno). Der Rogen wird gesalzen, gepresst und an der Sonne getrocknet und dann mit einer dünnen Wachsschicht überzogen. Bottarga wird in Italien auch als “sardischer Kaviar” bezeichnet. Sie wird vor allem auf Sardinien hergestellt. Bekannt ist vor allem die Bottarga di Cabras. Außerdem wird Bottarga in Orbetello, Kalabrien und auf Sizilien hergestellt. Sehr beliebt ist er auch in der Provence und in Tunesien. Der Geschmack ist sehr würzig bis rauchig und erinnert an frischen Fisch. Bottarga wird in Italien meistens über Pasta gerieben oder als Vorspeise dünn geschnitten mit Tomaten, Olivenöl und Zitrone gegessen. In Frankreich wird poutargue als Belag auf Toastbrot gegessen oder als Vorspeise, angerichtet mit Olivenöl, Zitronensaft und Pfeffer.”

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.