Freitag, 6. März 2009

Skrei (Winterkabeljau) mit Kartoffeln und frischem Spinat




Kartoffeln

Öl
2-3 Frühlingszwiebeln
1/2 Bund frischer Petersilie
50 gr. Butter
Sahne
Pfeffer
Salz
Pro Person ca. 125-150 gr. frischen Spinat
Ca. 250 gr. Skrei pro Person

Die Kartoffeln in sehr kleine Würfel schneiden, gut waschen, damit die Stärke herauskommt. Abtrocknen, mit etwas Öl ca. 30 min. anbraten, bis sie so richtig kross sind.

Frühlingszwiebeln und Petersilie hacken, Butter in der Pfanne zerlassen. Frühlingszwiebeln und Petersilie kurz anbraten, Spinat zugeben und anbraten, bis der Spinat zerfällt. Er sollte aber noch fest im Biss sein. Vor dem Servieren etwas Sahne untermischen.

Den Skrei säubern, salzen und säuren. Vorsichtig behandeln, da Weißfische leicht zerfallen. Öl in die Fischpfanne geben, den Skrei auf der Haut bzw. festeren, marmorierten Seite 3-4 min. anbraten, wenden und den Herd abstellen und 2 weitere Minuten nachbraten. Fertig.

Kommentare:

  1. Warum säuerst Du den Fisch? Der Kabeljau, insbesondere der Skrei hat sehr muskulöses Fleisch, der zerfällt nicht so schnell. :)

    AntwortenLöschen
  2. Nun, „Arthurs Tochter“ hat mich kalt erwischt! Nimmt sie doch auf ihrer Recherche zur „Skraison“ ein Uraltrezept aus den Anfängen meiner Blogger- und auch Kochkarriere und teilt mir mit einem Lächeln mit, das das mit dem säuren („3s“: säubern, säuern, salzen) in der Fischküche nicht mehr geht.
    Und sie hat so recht: Großmutter säuerte noch, um den Fischgeruch zu unterdrücken. Die damals mangelnde Kühlkette reichte nicht aus.
    Ich habe aber im Laufe der Versuche meine Kochqualitäten zu steigern, dazugelernt. Nur sollte man dann auch die alten Fehler ausmerzen.
    Also: „zitronieren oder limettieren“ - wenn überhaupt, erst mit dem Servieren und salzen kurz vor dem anbraten, besser danach.

    AntwortenLöschen
  3. :)
    oooch, ich hab´ ja nur mal gefragt! ;)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.