Dienstag, 25. Februar 2014

Streifenbarsch an Bratkartoffeln Champignons und Karotten

Es war keine kulinarische Großtat, die uns die Streifenbarsche gegönnt hatten.

Als Zuchtfisch können sie sowohl in Salz- als auch in Süßwasser gehalten werden. Gezüchtet überwiegend in Israel, Italien und der Türkei, zwischenzeitlich auch in Deutschland.

Natürlich war es – wir sahen ihn zum ersten Mal – notwendig, ihn zu probieren. Seine Haut glänzte silbrig grau und ist an den Flanken von dunklen Längsstreifen durchzogen.

Sein weißes, festes Fleisch eignet sich angeblich für viele verschiedene Garmethoden. Sanft in Butter oder Olivenöl gebraten, aber auch porchiert.

Wir haben ihn gebraten und waren von seinem erdigen Geschmack, ähnlich dem von Bodenseefelchen enttäuscht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.