Mittwoch, 30. April 2014

Fangschreckenkrebs mit Gnocchi und weißem Spargel

In der Küche Norditaliens kennt man sie als Canoce. Er ist ein Krustentier, das ich nicht oft angeboten bekomme.

Wenn man es betrachtet, versteht man nicht sofort wo hinten und vorne ist. Eine sehr praktische Taktik für das noch lebende Tier. In der chinesischen und japanischen Küche sind die Tiere ebenfalls sehr beliebt.

In der Küche verwendet man den Fang- oder auch Heuschreckenkrebs ähnlich wie Shrimps. Es bedarf allerdings nur einer sehr kurzen Koch- oder Bratzeit (1 Minute pro Seite).

Satt wird man auch nur von den Beilagen. Das gekochte Fleisch schmeckt ähnlich dem eines Hummers. Ich habe sie ähnlich wie Langusten oder Hummer am Bauch entlang aufgeschnitten um den Darm zu entfernen.

Den Kopfbereich mit einer Schere abschneiden und die Karkassen zur Seite gebogen. Auf dem Foto sieht man das Tier ohne Kopf.

Bei uns gab es sie als Versuch zu Spargel und Gnocchi. Versuch deswegen, weil das Aufwands-/Ertragsverhältnis nicht passend war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.