Freitag, 15. Januar 2010

Wolfsbarsch auf Caponata-Gemüse nach eigener Art

Eine neue Kreation mit einem zarten Wolfsbarsch. Die Beilagen erhöhen den Genuss und bringen mich immer wieder zum Schwärmen...



Für 2 Pers.:
2 Loup de Mer a ca. 300-400 gr.
250 g Auberginen
1/2 TL Salz
2 Frühlingszwiebeln
2 Tomaten
6 Cherry-Tomaten
6 getrocknete Tomaten
40 gr. schwarze Oliven ohne Kern
15 g Pinienkerne
3 EL Olivenöl
1/2 EL Kapern
Basilikum
1/2 TL Zucker
3 EL Weißweinessig
Pfeffer
Etwas Weißwein

Für die Caponata die Aubergine waschen und in etwa 1 cm große Würfel schneiden. In eine Schüssel geben, mit Salz vermengen und ruhen lassen.

Die Frühlingszwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Die Tomaten mit kochendem Wasser überbrühen, abschrecken, häuten und klein würfeln, Kerne entfernen. Die Oliven vierteln. Die Pinienkerne in einer beschichten Pfanne rösten und abkühlen lassen.
Die Auberginen in einem Sieb mit kaltem Wasser abbrausen und gut trocken tupfen. In einem Topf 2 EL Olivenöl mit den Frühlingszwiebeln erhitzen. Die Auberginen darin bei mittlerer Hitze unter Rühren 8–10 Minuten garen und bräunen.

Tomaten und Oliven zugeben und 4-6 min. mitdünsten. Kapern und die klein gezupften Basilikumblättchen mit dem Zucker, 2 EL Weißweinessig, den klein geschnittenen getrockneten Tomaten und den gerösteten Pinienkernen untermischen. Mit dem Weißwein ablöschen. Die Caponata in eine große Auflaufform füllen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

Den Wolfsbarsch waschen, trocken tupfen und innen und außen mit dem restlichen TL Essig beträufeln. Mit Salz und Pfeffer einreiben und mit den Basilikumstängeln füllen. Den Wolfsbarsch auf die Caponata legen, mit den Cherry-Tomaten dekorieren und im Backofen (mittlere Schiene) 25–30 Minuten garen.

Das Ursprungsrezept von Christian Henze findet man hier. Ich habe es unserem Geschmack angepasst. Kreativität in der Küche ist meine Maxime…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.