Sonntag, 31. Januar 2010

Barramundi

Der hierzulande exotische Barramundi gehört der Familie der Barsche an. Er besitzt rote Augen, hat meist einen gräulich gefärbten Rücken und einen silberfarbenen Bauch. Sie werden bis zu 1,8 m groß und wiegen ca. 14 kg. Barramundis sind Hermaphroditen. Sie sind die ersten Jahre ihres Lebens männlich. Im Alter von drei oder vier Jahren erreichen sie die Geschlechtsreife. Ein bis zwei Jahre danach verändert ein Teil der Fische sein Geschlecht. Die kleineren bleiben in der Regel Männchen. Je größer ein Fisch ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um ein Weibchen handelt. Im Laufe seines Lebens hält sich der Barramundi sowohl in Salz- als auch in Süßwasser auf. Er ist vom Indopazifik bis Nordaustralien heimisch. Dort bewegt sich der Fisch meistens in Küstennähe, zur Laichzeit ist er in Flußmündungen zu finden. In Deutschland ist der exotische Speisefisch weniger bekannt. In Australien ist der Barramundi ein sehr begehrter Speisefisch. Er wird dort als „König der Fische“ bezeichnet. Nach der Zubereitung hat das fettarme Fleisch eine weiße Farbe, es ist saftig und zart, dabei aber von fester Konsistenz.

Zugabe: Wer näheres zum Barramundi wissen will, kann sich hier einklinken. Ein Forum diskutiert über Frischware, Zubereitungen etc.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.