Freitag, 16. August 2013

Ganzer Petersfisch im Backofen mit leicht angebratenen Cherrytomaten, selbstgemachter Pasta und Sauce Bercy

1 Petersfisch (1,2 kg)
400 ml Fischfond
1 Biozitrone
8-12 Cherrytomaten
einen Hauch braunen Zuckers
Olivenöl
geräucherte Salzmandeln

Pasta-Teig:
125 g Mehl
3-4 Eigelbe
etwas Salz
Olivenöl

Die Eigelbe in einer Rührschüssel gut verrühren. Das Mehl durch ein Sieb langsam zugeben. So entstehen keine Klumpen.

Der Teig sollte eine knetfähige Konsistenz haben. Den Ravioliteig mit etwas Olivenöl und Salz abschmecken und für 1 Stunde abgedeckt ruhen lassen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz dünn ausrollen. Anschließend nach Belieben in Form schneiden. Varianten (hier).

Kulinarisches: Saint Pierre wird als Beifang der Schleppnetz- und Langleinenfischerei angelandet. Der große Kopf des Fisches und seine großen Flossen erzeugen beim Filieren 60% Abfall. Man erhält also 800 Gramm Filet bei einem Körpergewicht von 2 Kilo. Dieses ist aber dann mit das Beste, das das Meer zu bieten hat. Das Fleisch ist sehr weiß und von zarter, fester Konsistenz. Es hat einen wunderbaren Eigengeschmack und ist für viele Zubereitungsarten ideal.

Zubereitung: Petersfisch unter fließendem kalten Wasser waschen und anschließend abtrocknen. Ein Vorgang der prinzipiell für ganze Fische vorzunehmen ist.

Den Fischfond (wir hatten noch welchen vom letzten Petersfisch/filetiert) reduzieren. Backofen auf 200 oder 220 Grad vorheizen. Ich variiere gerne: Im Backofen bei 220 Grad / Petersfisch mit 1,2 Kilo rund 17 bis 20 Minuten belassen. Bei 200 Grad ca. 20 Minuten. Zum Testen herausnehmen und die Haut etwas anheben. Mit einem Messer vorsichtig die drei Filets jeder Seite zur Seite drücken, um zum Grätengerüst zu schauen. 

Den Fisch in eine eingeölte ofenfeste Form legen, einige Zweige Thymian, Petersilie, 2-3 Scheiben Bio-Zitrone in den Bauch legen. Die Oberseite ebenso mit Olivenöl einreiben. Durch die angegebene Zeit im Backofen garen. Der Fisch „zerspringt“ während des Vorganges leicht und sieht optisch möglicherweise „zerwusselt“ aus. Um dem Austrocknen entgegen zu wirken mit einem Feinsprüher die oben liegenden 3 Filets (Ein St. Pierre hat insgesamt 6 Filets) ab und an einsprühen. 

Sauce Bercy:
Menge für 6 Personen:
60 g Butter
60 g Schalotten, sehr fein gehackt
200 ml trockener Weißwein
150 ml Fischfond
400 ml Fisch-Velouté
etwas Zitronensaft
2 EL gehackte Petersilie
Salz, Pfeffer

In einem Topf 20 g Butter zerlassen und die gehackten Schalotten 1 Minute darin andünsten. Mit dem Weißwein und dem Fischfond aufgießen und die Flüssigkeit bei mittlerer Hitze um die Hälfte einkochen. Die Fisch-Velouté zugießen und 20 Minuten sanft köcheln lassen. Die Sauce sollte anschließend so dickflüssig sein, dass sie am Löffel haftet. Falls sie zu dünn ist, 5 bis 10 Minuten weiterkochen.

Den Herd ausschalten und die restliche Butter und den Zitronensaft unterrühren. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken, die Petersilie unterziehen und sofort servieren.

Tomaten halbieren, salzen und in Olivenöl karamelisieren, Zweige von Thymian dazugeben und leicht in einer Pfanne anschmoren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.