Mittwoch, 22. Mai 2013

Kalte andalusische Mandelsuppe mit Pimientos de Patron (Ajo blanco)

Für 2 Personen:
150 g Mandeln, blanchiert und enthäutet
80 g vom Inneren eines Baquettes/Brötchens
Die Kruste eines „alten“ Brötchens
300- 400 ml Wasser
4 EL Sherryessig
Salz
5-8 EL feinstes Olivenöl
Pimientos de Patron
getrocknete Papayakerne

Die Mandeln kurz in kochendem Wasser blanchieren. Dadurch hebt sich die Haut und kann sehr leicht abgerubbelt werden. Idealerweise in ein Geschirrhandtuch einschlagen und kräftig rubbeln. Anschließend die Mandeln grob klein schneiden und im Mixer zerkleinern.

Das Innere des Brötchens, Sherryessig und bei Bedarf etwas Salz hinzufügen und möglichst fein pürieren. Immer wieder etwas Wasser zugießen bis die gewünschte Cremigkeit erreicht ist. Zum Schluss das Olivenöl hineingießen. Für 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Ca. ½ Stunden vor dem Servieren herausnehmen. Die feine Paste durch ein Sieb in die Teller drücken. Das Äußere des Baquettes/Brötchens in einer Pfanne anrösten und in die Mitte der Teller geben, ebenso den cremigen Mandelrest aus dem Sieb (wäre zu schade es weg zu werfen).

Die getrockneten Papayakerne ergeben eine besonders feine Schärfe (unbedingt eine frische Papaya mal mit den Kernen essen – ein Geschmackserlebnis).

Die Pimientos scharf anbraten, mit grobem Meersalz würzen und zur Suppe reichen. Dazu ein Baquette.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.