Dienstag, 24. Februar 2009

Toscanabrot



500 gr. Weizenmehl
25 gr. Bierhefe
300 ml. lauwarmes Wasser
Salz nach Bedarf

Am Vorabend in einer Schüssel einen kleinen, sehr weichen Teig aus 50 gr. Mehl und der Hefe welche in einem Esslöffel warmem Wasser (mindestens 37 Grad) zerbröselt wird. Bei Bedarf etwas Salz zum Teig geben. Eigentlich wird das ursprüngliche „Il pane toscano“ ohne Salz zubereitet. Den Teig bedecken und an einem lauwarmen Platz gehen lassen.. Am nächsten Morgen den Rest des Mehles in eine Schüssel geben und den aufgegangenen Teig in die Mitte legen. Mit ca. 300 gr. lauwarmem Wasser verkneten, immer wieder ausdrücken und zusammenraffen, bis der Brotteig locker ist. Eine Kugel formen und in eine leicht mit Mehl bedeckte Schüssel legen. Mit einem scharfen Messer die Oberfläche des Teiges einritzen. Abdecken und für eine Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen. Erneut durchkneten und nach Belieben formen. Nach Lust und Laune den Teig erneut einritzen, wodurch die Höcker auf dem Bild entstehen. Den Backofen auf 200 Grad erwärmen und 20 min. backen. Ein Gefäß mit Wasser dazustellen, es fördert das Aufgehen des Teiges. Dann die Temperatur auf ca. 150 Grad herunterschalten und weitere 20 min. backen lassen. Das Brot ist dann fertig, wenn der Teig eine goldene Farbe angenommen hat. Das Brot herausnehmen und auf dem Grillrost auskühlen lassen, damit die Feuchtigkeit verdunsten kann.
Paßt perfekt zum Forellenrezept!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.