Montag, 26. Oktober 2009

Venusmuschel

Die echte Venusmuschel hat graue Schaleninnenseiten. Sind die Schalen dagegen gold- oder rosafarben, handelt es sich um eine weniger schmackhafte Verwandte - die so genannte "Falsche Venusmuschel". Die Venusmuschel weist einen geringen Fettanteil sowie viele Mineralstoffe, Eisen, Jod und Spurenelemente wie Selen und Zink auf. Das Fleisch ist wohlschmeckend, leicht nussig, mit einem runden Geschmack nach Meer. Die traditionelle Muschelsaison in Europa ist in den Monaten mit "r", also von September bis April, wo sie saftig, zart und sehr schmackhaft sind. Im Handel werden Venusmuscheln als Importware, vorwiegend aus Italien, angeboten. Lebend frische Muscheln sollen nicht nur sauber und sandfrei, sondern auch einen frischen Meergeruch aufweisen und fest verschlossen sein. Sie werden wie Miesmuscheln zubereitet und meist zu Gerichten aus Teigwaren und Reis serviert. Sie schmecken gekocht, in Kombination mit Wein, Knoblauch oder Tomaten, aber auch als Suppe sind sie eine Köstlichkeit. Venusmuscheln können ebenfalls überbacken, oder wie Austern roh gegessen werden. Gedämpft sind sie allerdings am besten und werden in italienischen Restaurants als "Spaghetti vongole" angeboten. Mehr dazu hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.