Freitag, 4. November 2011

Garnelen mit Paprika-Zabaione und Polenta

Für 4 Personen:
1 EL Schalottenwürfel
1 Knoblauchzehe
30 g Butter
20 ml Weißwein
50 ml Wasser oder Gemüsefond
150 g feiner Polentagrieß
1 Eigelb

Für die Polenta bin ich nach einem Rezept von Dieter Müller vorgegangen und habe die Schalotten mit dem fein geschnittenen Knoblauch in heißer Butter angeschwenkt und mit Weißwein und Wasser zum Kochen gebracht. Unter Rühren den Grieß eingerieselt und 10 Minuten lang zu einer kompakten Masse angerührt.

Jetzt den Topf vom Herd nehmen, das Eigelb unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Masse auf eine Klarsichtfolie geben und zu einer dicken Wurst zusammendrehen. Dann in Alufolie einrollen und an den Enden fest zudrehen. Anschließend kalt stellen.

Die Polenta auswickeln und in gleichmäßige Scheiben schneiden. In heißem Olivenöl von jeder Seite eine Minute anbraten. Zum Servieren die Polentascheiben auf die Teller legen und die Paprika-Zabaione darauf verteilen.

Paprika-Zabaione:
2 rote Paprika
2 gelbe Paprika
1 Schalotte
1 Frühlingszwiebel
150 ml Brühe
100 ml Weißwein
Thymian
etwas Schmand
einige Butterflocken
2 TL Zitronensaft
Salz, Pfeffer

Die Idee dazu habe ich im "Fehngarten" gefunden. Ich habe eine Paprika grob geschnitten und mit der Frühlingszwiebel angebraten um dem Gericht mehr Farbe zu verleihen, sonst wäre der Teller ganz in Gelb geblieben… wäre wohl auch etwas Besonderes gewesen.

Mit dem Rest folgendermaßen vorgehen: Paprika und Schalotte putzen und würfeln, in der Brühe mit Thymian und Weißwein etwa 12 Minuten weichkochen, kurz vor dem Servieren mit den restlichen Zutaten abschmecken und mixen. Garnelen kurz anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.