Samstag, 24. September 2011

Miesmuschelpasta in Weißwein-Basilikum-Sauce

Miesmuschelpasta in Weißwein-Basilikum-Sauce

Für 2 Personen
1 kg Miesmuscheln
250 g Spaghetti
1 Bund Basilikum
2 in Öl eingelegte Sardellenfilets
½ Paprika
Salz, Pfeffer
Saft von einer Zitrone
Olivenöl
150 ml Weißwein
2 rote Chilischoten
Petersilie
Wieso eigentlich „Mies“muschel, klingt nicht so erregend. Der Name „Mies“ kommt von „Moos“, da sich die Muscheln wie Moos an Steinen, Pfählen oder Tauen festsetzt. Übrigens: Ein Kilogramm Miesmuscheln ergibt etwa 180-220 g reines Muschelfleisch.

Für das Basilikumöl die Basilikumblätter abzupfen. Einige zur Deko in eine Tasse mit kaltem Wasser geben, die übrigen Blätter mit den Sardellenfilets und 1 Prise Salz im Mörser zerstoßen und zerreiben. Den Saft von 1/2 Zitrone und etwa 4 EL Olivenöl einrühren.

Die Muscheln wiederholt waschen und entbarten. Die Spaghetti in einem großen Topf in kochendem Salzwasser nach der Packungsanleitung al dente garen, danach sofort abseihen.

Während die Pasta gart, einen zweiten großen Topf kräftig erhitzen. Den Weißwein und die geschälte und klein geschnittene Paprikahälfte hinzugeben. Sobald er zu köcheln beginnt die Muscheln hinein geben. Einen Deckel auflegen, den Topf kräftig schütteln und die Muscheln 5-6 Minuten dämpfen, bis sie sich geöffnet haben. Sollten einige Muscheln noch geschlossen sein, sind diese wegzuwerfen.

Die Spaghetti zusammen mit dem Basilikumöl in den Topf geben. Mit den Muscheln und dem Fond, der sich während des Garens unten im Topf gesammelt hat, vermischen und dabei noch den restlichen Zitronensaft, sowie Salz und Pfeffer zufügen. Die Pasta mit der delikaten grünen Sauce gleich austeilen und zuletzt noch die Chilischoten und die abgetropften ganzen Basilikumblätter darüber streuen.

Kommentare:

  1. Wenn die Muscheln nur nicht immer so teuer wären...
    Ich esse sie ja eigentlich immer nur mit Weissweinsoße Baguette und Suppengemüse, aber dein Variante gefällt mir auch sehr und ich werde es vielleicht mal so probieren

    AntwortenLöschen
  2. Teuer sind sie auf keinen Fall. Wir kaufen sie billigst und - für uns in bester Qualität - bei Aldi: 1 kg 2,99 €. Bei Metro durchaus auch mal 1,99. Die Besten allerdings auch schon mal mit € 10.-.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.