Donnerstag, 15. September 2011

Rosenberggarnelen auf Radieschenbett mit Rucola Risotto

Für 2 Personen:
10 Rosenberggarnelen
Olivenöl
4 cl Noilly Prat

2 Frühlingszwiebeln
150 g Risotto
100 ml Weißwein
300 ml Gemüsebrühe
Butter
Parmesan
Zitronenthymian
Rucola
½ Bund Radieschen

Die Rosenberggarnele stammt ja eigentlich aus Thailand, wird aber häufig im gesamten südostasiatischen Raum gezüchtet, wobei sie auch in Flüssen lebt.

Auffällig und angsteinflösend sind ihre langen, blauen Scherenarme, die fast 50 cm lang werden können.

Ihr Fleisch ist neutral bis mild süßlich. Der Biss der etwa 10 cm langen Schwanzstücke ist ein ganz Besonderer...

Das Olivenöl erhitzen. Schalotten beigeben und kurz anschwitzen. Den Risotto zufügen, kurz mit andünsten, bis er schön glasig wird. Mit Weißwein ablöschen und unter Rühren den Wein fast völlig vom Reis aufnehmen lassen.

Nach und nach den Gemüsefond zugeben und unter ständigem Rühren fast völlig vom Risotto aufnehmen lassen. Den Vorgang mehrmals wiederholen.

Den Risotto mit Salz und Pfeffer würzen. Butter und Parmesan unterrühren und nochmals abschmecken.

In der Zwischenzeit die Radieschen in hauchdünne Scheiben schneiden, auf dem Teller auslegen und mit grobem Meersalz würzen.

Die Rosenberggarnelen ca. 2 cm unterhalb des Schwanzes der Länge nach halbieren, so dass die Garnelen noch zusammenhalten aber zwei Flügel entstehen. Die Beinchen mit einer Schere abschneiden. In etwas Olivenöl scharf anbraten, dann die Hitze etwas reduzieren. Ich habe einen Spritzer von in Olivenöl eingelegten Habaneros zugegeben. Perfekt sind auch einige Chiliflocken.

Garnelen heraus nehmen und den Bratsatz mit Noilly Prat ablöschen.

Einen Servierring in der Mitte der Teller platzieren und mit dem cremigen Risotto füllen. Garnelen außen herum legen und mit dem Bratsaft übergießen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.