Donnerstag, 13. Januar 2011

Papas Arrugadas

Die ewige Frage: Wie viel Salz? Wie genau erfolgt die Zubereitung? In La Palma haben Sie&Er es herausgefunden:
Die klimatischen Verhältnisse der Kanarischen Inseln ermöglichen es den Landwirten drei Ernten pro Jahr einzufahren. Die bekanntesten Sorten sind Bonita, Jaerla, Margara, Ortodate, Cara und Negra.
Eine Spezialität der Kanaren sind papas arrugadas: Diese runzligen, salzverkrusteten Kartoffeln.
Am besten eignen sich - so hat man ihnen erzählt - sehr kleine Sorten, die papa negra aus Teneriffa, die bonita aus Gran Canaria.
Das Rezept für die verschrumpelten Kartoffeln soll aus der Not geboren sein. Früher hatte man aus Mangel an Süßwasser Kartoffeln in Meerwasser gekocht. Mit den Fingern samt Pelle in scharfe Sauce (mojo) getunkt und ab damit.

Dien Runzelkartoffeln werden folgendermaßen zubereitet:
1 kg kleine, festkochende Kartoffeln
1-2 EL grobes Meersalz

Die Kartoffeln waschen und mit der Schale in einen Topf geben. Wasser angießen, daß die Kartoffeln knapp bedeckt sind. Salz beigeben und die Kartoffeln in ca. 20-25 Minuten gar kochen. Das Wasser abschütten. Die Kartoffeln im Topf noch einmal auf den Herd stellen und ausdampfen lassen, so lange, bis sich auf der trockenen Schale eine Salzschicht gebildet hat. Dabei mehrmals den Topf rütteln. Sofort servieren. Das ist der Schlachtruf, den auch Es versteht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.